Borreliose

Bereits 1998 stellte WP Fife, Texas, die positive Beeinflussung der chronischen Lyme-Arthritis-Erkrankung durch die hyperbare Sauerstofftherapie fest. Seither werden verschiedene Versuchsreihen konzipiert, um diese Beeinflussung zu belegen. Das Druckkammerzentrum in Hannover hat sich in der Vergangenheit an einer Studie beteiligt. Die Ergebnisse bleiben noch abzuwarten.

Unsere Beobachtungen und die Rückmeldungen unserer Patienten beschreiben jedoch eine überzufällig häufige Verbesserung der Beschwerden (Abklingen der Schmerzen und neurologischer Beschwerden, sowie eine verbesserte Beweglichkeit der betroffenen Gelenke).

Die HBO-Therapie bei Borreliose/ Lyme-Arthritis ist ein Behandlungsversuch, der nach erfolgloser Antibiotikatherapie und nicht im Frühstadium erfolgen sollte. In enger Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt sollte eine gleichzeitige erneute Antibiotikatherapie erwogen werden.

Therapieablauf

Neben den vorhergehenden Massnahmen (hier nachlesen) werden Sie zunächst 20 Druckkammerfahrten absolvieren. Die Anzahl wird durch den Therapieverlauf bestimmt. Ein verschlechtertes Allgemeinbefinden, Fieber und grippale Symptome während der Therapie sind zunächst gewünscht - viele Patienten kennen diese Symptome durch vorangehende Antibiotika-Therapien (Herxheimer-Reaktion). Die Nachwirkung der HBO-Therapie dauert drei - in Einzelfällen bis zu sechs Wochen, so dass während der Therapie jedoch nicht immer deutliche Veränderungen eintreten.

In Absprache mit Ihnen und Ihrem behandelnden Arzt wird eine weitere Therapie mit 20 Sitzungen nach einer ca. dreiwöchigen Pause erwogen.