Notfall-Medizin

HBO Druckkammer in Notfällen

24-Stunden-Notfalldienst ist lebenswichtig: Politik im Kampf gegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen gefragt - Beitrag in Plusminus, ARD

Donnerstag, März 1, 2012. Nur fünf Druckkammern in Deutschland können aktuell den 24-Stunden-Notfalldienst mit intensivmedizinischer Druckkammerversorgung gewährleisten: Berlin, Halle, Murnau, Düsseldorf und seit dem 10.02.2012 auch wieder Wiesbaden, wo das Hessische Sozialministerium nach einem dramatischen Rauchgasunfall eine schnelle und unbürokratische Lösung etablierte. 

Rauchgasvergiftete, aber auch Tauchunfallopfer, müssen deshalb an Wochenenden oder nachts quer durch Deutschland geflogen werden, um mit hyperbaren Sauerstoff versorgt zu werden. Dabei zählt jede Minute,  um Leben zu retten und neurologische Spätfolgen zu vermeiden. Der VDD e.V. fordert deshalb zur flächendeckenden Notfallversorgung die Einrichtung von Zentren für hyperbare Notfall- und Intensivmedizin, die inerhalb einer Stunde für  Rettungsdienste erreichbar sind.

Im ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus  vom 29.02.2012 kamen zum Thema "Politik im Kampf gegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen gefragt" Michael Kemmerer, Geschäftsführer des VDD e.V. und des Druckkammerzentrums Wiesbaden, sowie der hessische Sozialminister Stefan Grüttner zu Wort.

» zum Videoclip in der ARD Mediathek